Zum Inhalt springen

Frau Eva Schweitzer macht sich lächerlich

Zuerst habe ich es gar nicht mitbekommen – die freie Journalistin wollte mit einem rundum Schlag verhindern das ihre Texte kopiert werden. Verständlich, auch wenn ich mir nicht sicher bin warum man sie kopieren sollte. Also hat ihr Anwalt im Internet recherchiert und allen Websiten und Blogs eine Abmahnung mit einer zu zahlenden Summe geschickt. Auch nichtkommerziellen Blogs wie „nom nom nom“ und sich somit lächerlich gemacht!

Die gute Frau reagierte dann auch nicht auf etliche emails und zeigte sich alles andere als gesprächsbereit, erst als einer der größten deutschen Blogs (Spreeblick) darüber schrieb, schien sie sich dafür zu interessieren und schrieb einen öffentlichen Brief an Johnny Haeusler. Hier. Darin zeigte sie sich sehr gnädig und erlaubte sogar Links auf ihre Seite – WOW. Sehr großzügig. Mit scharfer Feder schrieb Johnny dann mit welchen Textpassagen er „nicht ganz einverstanden“ ist.

Das alles ist aber gar nicht erwähnenswert, bis ich die unglaublich schwache Antwort von Frau Schweitzer in ihrem taz-Blog las. Besonders der letzte Satz „Zögern Sie nicht, auch das wieder zu posten“ macht ziemlich deutlich um was es ihr geht. Lustig ist das Johnny im Post zuerst geduzt wird und in ihrem „Brief“ dann auf einmal mit „Sie“ und „Herr Haeusler“ angesprochen wird. Leider war sie nicht in der Lage seinen Namen richtig zu schreiben – ist aber auch schwer.

Traurig an dem ganzen ist vor allem das die von mir so hoch gelobte taz diesen Unsinn auf ihrem Webauftritt zulässt.

Fortsetzung folgt – vielleicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen